„Safety first“ beim Abfallsammler

 

MAN TGS 26.360 6×2-4 BL

 

Weit verbreitet sind Abfallsammelfahrzeuge auf MAN TGS. Dazu gehört der ausgestellte MAN TGS 26.360 6×2-4 BL mit einem Heckladeraufbau. Die gelenkte und liftbare Nachlaufachse mit 7,5 Tonnen Tragkraft nimmt das Gewicht der schweren Schüttung am Fahrzeugheck auf. Auf der Sammeltour müssen die Fahrzeuge sehr häufig rückwärts zur Ladestelle rangieren. Hierbei ist beim Hecklader die 2016 in der DIN 1501 eingeführte Rückfahrrestriktion zu beachten. Sie setzt die Sicherheitsvorkehrungen im Zusammenhang mit der Benutzung der heckseitigen Trittbretter durch die Müllwerker um. Bislang bestand die Gefahr, dass während der Rückwärtsfahrt abspringende Mitfahrer straucheln und überrollt werden könnten. Wird nun der Rückwärtsgang am Wählschalter der TipMatic eingelegt während das Trittbrett belegt ist, bleibt das Fahrzeug stehen, um nicht zurückzurollen. Je nach Ausstattung wird die Haltestellenbremse automatisch aktiviert oder der Motor abgestellt.

 

Rangieren, Rückwärtsfahren und die kurzen Fahrtstrecken von Ladestelle zu Ladestelle in dicht bebauten und zugeparkten Siedlungsgebieten verlangen dem Fahrer sehr hohe Aufmerksamkeit ab. Um ihn bei der Rundumsicht zu unterstützen, stellt MAN an dem Ausstellungsfahrzeug verschiedene Systeme aus.

 

Die ViSy-Rückraumüberwachung nutzt innovative 3D-Sensorik, um Positionen und Bewegungen von Objekten hinter und neben dem Fahrzeug zu erfassen. Je nach Analyse durch das System ertönt ein akustisches Warnsignal, erfolgt eine optische Anzeige auf dem im Armaturenträger eingebauten Bildschirm, oder es leitet vorsorglich eine Notbremsung ein.

 

Ein Birdview-System bietet eine 360-Grad-Rundumsicht. Hierzu werden die Videobilder von vier Weitwinkelkameras zu einem Bild zusammengefügt und auf einem Monitor im Fahrerhaus dargestellt.

 

Einige Lastwagenexponate auf dem MAN-Stand erhalten ein kamerabasiertes System zur Darstellung des Fahrzeugumfeldes an der erschwert einsehbaren rechten Fahrzeugseite, um kritische Situation beim Abbiegen oder Rangieren frühzeitig zu erkennen. Dieses soll den Fahrer unterstützen, zusätzlich zum Rückspiegel auf einem, in der Kabine an der rechten A-Säule befestigten Monitor oder im Bildschirm im Armaturenträger, den Bereich neben dem Fahrzeug einzusehen. Die Montage erfolgt von MAN auf Kundenwunsch.

 

Sicherheit bedeutet mehr, als nur die Montage der an den Messexponaten gezeigten Systeme zur Umfelddarstellung. MAN stattet seine Fahrgestelle mit einer neuen Generation an Sicherheitssystemen aus. Dabei handelt es sich um den Spurverlassenswarner LGS, den Notbremsassistenten EBA2 und das Notbremssignal ESS. Das Lane Guard System LGS überwacht ab einer Geschwindigkeit von 60 km/h die Fahrzeugposition in Bezug auf die Fahrspur und warnt den Fahrer, wenn er die Fahrbahnmarkierung unbeabsichtigt überfährt. Der bei MAN verbaute Notbremsassistent EBA2 (Emergency Brake Assist) erfüllt bereits heute bei Weitem die verschärften gesetzlichen Anforderungen der Stufe 2, die ab November 2018 für neu zugelassene Fahrzeuge gelten. Das Notbremssignal ESS (Emergency Stopping Signal) aktiviert bei einer Gefahrenbremsung zusätzlich zu den Bremslichtern die Warnblinkanlage mit erhöhter Blinkfrequenz (Notbremsblinken) und signalisiert so dem nachfolgenden Verkehr die Notsituation.

 

 

Motor

 

Getriebe

 

Zul. Ges. Gew

 

Fahrerhaus

 

Einsatzart

 

Highlights

 

 

 

 

MAN D08 6-Zylindermotor Euro 6 265 kW (360 PS) – 1.800 Nm

 

Automatisiertes 12-Gang-Getriebe MAN TipMatic® Collect Hecklader

 

15.000 kg

 

C (2.240 mm breit, 1.620 mm lang) mit Mittelsitz

 

Abfallentsorgung

 

– Spezielle Getriebesoftware für den Abfallsammelbetrieb für Hecklader in Einhandbedienung

– Branchenausstattungen gemäß ASF-Norm DIN EN 1501 ab Werk

– Rückraumüberwachungssystem und Bird View System

– MAN Sicherheitssysteme: EBA, LGS, ESP, EBS, Attention Guard

– Video-Abbiege-Assistenz-System

Schreibe einen Kommentar

*